Schillermensa

Holzkonstruktion energieoptimiert Schillermensa Bochum

An der Bochumer Königsallee entstand der Mensaneubau in Holzbauweise für die Bochumer Schillerschule

Holzkonstruktion energieoptimiert Schillermensa Bochum
Mit diesem frei stehenden Flachbau aus Holz, Stahl und Glas zeigt das Büro Banz + Riecks, wie im Umfeld denkmalgeschützter Gebäude durchaus modern und selbstbewusst gebaut werden kann, ohne den Altbau zu dominieren
Ruhrnachrichten Bochum 06 – 2016
Holzkonstruktion energieoptimiert Schillermensa Bochum

Konzept

Das teilweise zweigeschossige Gebäude, welches Vorgaben der Denkmalpflege sowie des Gestaltungsbeirates der Stadt Bochum berücksichtigt, hat eine Grundfläche von 22 x 20 Meter und ist 6 Meter hoch.

Primär sind die Nutz- und Funktionsflächen, wie Speiseraum, Regenerierküche, Betreuungsraum und Nebenräume auf Schulhofniveau angeordnet, die Organisation der Technikzentrale erfolgt im oberen Geschoss. Das Gebäude ist nicht unterkellert.

In der Mensa werden 150 Jungen und Mädchen essen können, im Ganztagsbereich können ca. 30 Kinder betreut werden.

Holzkonstruktion energieoptimiert Schillermensa Bochum

Gebäudetechnik

Die Wärmeverteilung in der Mensa erfolgt über ein Fußbodenheizverteilsystem, über dieses System besteht auch eine Kühloption über Bauteilkühlung im Sommer. Die Heizkreise sind regelmäßig, abgestellt auf das Gebäuderastersystem angeordnet, die Regelung erfolgt zentral über die Gebäudetechnik, eine aktive Kühlung der Räume ist nicht konzipiert.

Eine kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage regelt die Frischluftversorgung.

Das expressive Mikadobeleuchtungskonzept verknüpft räumliche Beziehungen zwischen innen und aussen, verbindet die Mensa mit dem Ort, die Mensa wird somit intergaler Bestandteil des Schulstandorts an der Königsalee in Bochum.

Holzkonstruktion energieoptimiert Schillermensa Bochum